Corona-Talks: Reden wir über … Essen!

Mit Benjamin Wagner, Geschäftsführendem Gesellschafter des Catering Unternehmens Taste of Now. Er ist Catering-, Event- und Locationexperte und verfügt über jahrelange Erfahrung in leitenden Positionen im Cateringbereich und in der europäischen Luxushotellerie.

Vor vier Jahren hat Taste of Now das innovative Food-Konzept „Stella & Now“ entwickelt. Eigentlich war das Ziel durch vorgegarte Speisen in Schraubgläsern für mehr Nachhaltigkeit im Event-Catering zu sorgen. Durch längere Haltbarkeit und die praktische Verpackung können die Speisen auch nach dem Event noch genossen werden und müssen nicht – wie bis zu 20% des Essens auf Veranstaltungen – weggeworfen werden. Dass die frisch vor dem Event zubereiteten und dann einzeln versiegelten Speisen das ideale Event-Catering in Pandemie-Zeiten sein würde, hat Benjamin damals noch nicht geahnt. Die große Gaumenfreude aus dem kleinen Glas ist aber in der Tat die perfekte Kombination aus Genuss und Sicherheit.

Warum und wie bist Du Caterer geworden?

Die Gastronomie und Hotellerie haben mich schon sehr früh interessiert. Daher habe ich mich für eine Ausbildung in dem Bereich entschlossen und dann in Hotels in Griechenland, Irland und Deutschland gearbeitet. Spaß hat mir alles gemacht, was etwas außer der Reihe war. Catering an den Lakes von Killiarney, an einem einsamen Strand in Griechenland oder ein Abend in einer Wanderhütte. Richtig gepackt hat es mich auf einem sehr hochwertigen Event mit 5.000 Gästen. Ab diesem Zeitpunkt wurde Event-Catering Beruf und Leidenschaft in einem. Die Faszination Menschen an besonderen Orten mit Essen, Getränken und Service glücklich zu machen, ist bis heute geblieben.

Wie hat sich Euer Business in der Corona-Pandemie verändert? Wir haben gesehen, dass Ihr Euer Food-Konzept „Stella & Now“ erweitert habt und die leckeren Kreationen nun auch direkt vom Endverbraucher bestellt werden können.

Unsere Branche stand schlagartig still – nach einer kurzen Schockstarre haben wir uns überlegt, was wir machen können. Aus der Idee eine „Homeoffice Kantine“ zu eröffnen, wurde dann der Online-Shop für unser Gläser-Konzept „Stella & Now“. Das bauen wir gerade etwas aus, beschäftigen uns jedoch auch wieder mit neuen Veranstaltungskonzepten.  

Der Restart des Event-Caterings hat durch erste Lockerungen für Veranstaltungen auf Länderebene begonnen. Was siehst Du als größte Herausforderung, da das Business jetzt wieder losgeht – aber nun mit neuen Regeln?

Es macht unheimlich viel Spaß, wieder echte Veranstaltungen zu sehen. Die Herausforderung ist, viele neue Dinge bedenken zu müssen. Wir müssen teilweise tagesaktuell auf Neuerungen reagieren.

Wie sind Deine Erfahrungen von den ersten Live-Events? Halten sich die Gäste an die Sicherheitsvorgaben und haben sie Verständnis für die Auflagen?

Ich habe das Gefühl, die Gäste sind wieder bewusster auf einer Veranstaltung. Sie genießen die Begegnungen und haben eine große Wertschätzung gegenüber allen Beteiligten. Das macht unsere Arbeit etwas leichter. Für Veranstalter ist diese Wertschätzung der Teilnehmer eine riesige Chance durch Live-Events echte Beziehungen aus- und weiteraufzubauen.

Corona hat uns zum Umdenken gezwungen und verlangt in allen Event-Bereichen nach neuen Lösungen. Welche dieser Lösungen im Catering-Bereich werden auch nach Corona Deiner Meinung nach Bestand haben?

Wir haben gerade viel Spaß dabei, Cateringkonzepte für Hybrid Events auszuarbeiten. Hier bekommen z.B. TeilnehmerInnen Essen und Getränke nach Hause geliefert. Ein Spitzenkoch erklärt kurz, wann noch mal etwas in den Ofen muss … und alle können gemeinsam essen. So können Veranstalter noch weitere der 5 Sinne der TeilnehmerInnen ansprechen, was virtuell ja sonst etwas beschränkt ist. Ich glaube, solche Formate haben die Möglichkeit, weiterhin Bestand zu haben.

Die Digitalisierung wurde durch Corona in vielen Branchen stark beschleunigt. Ist davon auch etwas im Catering-Bereich zu bemerken?

Natürlich merken wir das an den Cateringanfragen für virtuelle Events. Aber auch auf Veranstaltungen mit z.B. digitalen Speisekarten etc.. Ich persönlich glaube, da ist noch viel Entwicklungspotential.

Kochen zu Hause ist in der Corona-Zeit ein wichtiges Thema: Die einen sind froh zwischen Home-Office und Homeschooling drei Mahlzeiten auf den Tisch zu kriegen. Andere haben sich selbstverwirklicht und sind in neue, kulinarische Welten eingetaucht. Hast Du als Profi einen Tipp für Hobbyköche, wie man ein Essen hinbekommt, welches den Koch entspannt und die Esser glücklich macht?

Der Profi-Tipp aus der Gastronomie heißt „mise en place“. Im Grunde eine perfekte Vorbereitung soweit das möglich ist. Das hilft schon mal, Stress zu vermeiden.
Für den Spaß während des Lockdowns haben wir mit unseren Kindern regelmäßig Restaurant gespielt. Da passt die Musik zum Essen und wir haben als Familie in unserer Phantasie Abende in Mexiko, Italien oder Südafrika verbracht. 

Siehst Du eine Veränderung hinsichtlich der Bedeutung von Essen in der Corona-Zeit?

Das Essen – gerade auf Veranstaltungen- zeigt, wie sehr sich ein Gastgeber mit seinen Gästen befasst. Dass Essen Freude bereitet, für jeden Teilnehmer etwas bietet, war schon die ganze Zeit wichtig. Jetzt kommt der Aspekt der Hygiene dazu. Das wurde bis jetzt als Selbstverständlichkeit gesehen; nun werden Hygiene und Prozesse rund um Essen und Getränke mehr in den Mittelpunkt rutschen.

Auf welches Live-Event, das aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation nicht stattfinden kann, freust Du Dich nach der Corona-Zeit am meisten?

Ich vermisse mittags mit dem ganzen Team an einem Tisch zu essen und Quatsch zu machen … das war für mich nie bewusst ein Event. Aus heutiger Sicht ist es wohl das Format, das ich am meisten vermisse. 

Was nimmst Du aus der Corona-Zeit trotz aller Herausforderungen und Einschränkungen als positive Erfahrung mit?

Privat die Zeit mit meiner Frau und den Kindern. In einer Zeit mit Existenzängsten, haben mich beruflich die Großzügigkeit von Kunden und Hilfsangebote von Partnern teilweise zu Tränen gerührt. 

Wie Stella & Now in der Praxis funktioniert und welche Sicherheits- und Hygienemaßnahmen Caterer in der Pandemie beachten müssen, steht in unserem Artikel „Event-Catering in Corona-Zeiten: Gutes aus dem Glas“. (Verlinkung Blog-Artikel).

Mehr zu Taste of Now unter:

https://www.tasteofnow.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.